Ihr Unternehmen, Ihre Mitarbeiter, Ihre Verantwortung - Arbeitssicherheit am Arbeitsplatz

Nützliches & Tipps
Junge Frau mit Schutzhelm © Claudio Hirschberger on Unsplash
Junge Frau mit Schutzhelm © Claudio Hirschberger on Unsplash

Sind Sie Arbeitgeber und haben Verantwortung für Ihre Mitarbeiter? Dann wissen Sie sicher auch, dass es sich bei Arbeitsschutz und Sicherheit nicht nur um leere Floskeln handelt, sondern um ein ernst zu nehmendes Thema, das gesetzlich geregelt ist. Leider wird dieser Bereich in den Betrieben allzu oft stiefmütterlich behandelt, dabei geht es schon längst nicht mehr allein um die vorbeugende Bewahrung der Gesundheit. Wir haben uns darüber mit dem Experten für Arbeitssicherheit Florian Strauss, der IMGP GmbH, unterhalten und hoffen unseren Lesern dadurch einen Denkanstoß vermitteln zu können.

Alle Maßnahmen, Methoden und Mittel, die die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiter wahrt, zählen zum Arbeitsschutz.

Viele Unternehmer wissen von der gesetzlichen Pflicht einer Risikobewertung, die ihren Arbeitsschutzmaßnahmen zugrunde liegt. Einige besitzen vielleicht auch entsprechende Kenntnisse, aber viele schaffen es nicht die Thematik Arbeitsschutz und Sicherheit in die tägliche Praxis zu integrieren. So müsste eigentlich vor Beginn jeder Baustelle eine umfassende Begehung und Bewertung erfolgen, was leider nur selten der Fall ist. 

Gleich vorweggenommen: Fehlender Arbeitsschutz ist kein Kavaliersdelikt und kann weder durch Zeitmangel oder andere Umstände entkräftet werden. Deshalb ist eine externe Unterstützung durch Profis durchaus empfehlenswert und schützt nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber, sondern langfristig das Wohl jedes Unternehmens.

 

Unternehmen, wie beispielsweise die IMGP GmbH, die nationale sowie internationale Normen entsprechen, werden die SCP zertifiziert im Bereich Arbeitssicherheit.

Die Spezialisten helfen z. B. dabei die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen für die Beschäftigten zu ermitteln, erforderliche Maßnahmen abzuleiten und diese zu dokumentieren. Gefährdungen können vielfältig sein: ob mechanisch (quetschen, schneiden, abstürzen), elektrisch (elektr. Schlag, Lichtbögen), verursacht durch gefährliche Stoffe (Gefahrstoffe: Hautkontakt, Einatmen, Verschlucken), aber auch physische und psychische Belastungen bzw. Gefährdungen können für die Mitarbeiter riskant werden und ihnen Schaden zufügen.

Gesetze, Verordnungen und Vorschriften ändern sich laufend, darum ist es überaus wichtig die aktuellen Regelungen zu kennen und zu berücksichtigen. Hier bieten Experten eine auf Ihr Unternehmen zugeschnittene sicherheitstechnische Betreuung an: Es werden regelmäßige Begehungen durchgeführt sowie personalisierte Gefährdungsbeurteilungen, Unterweisungen, Betriebsanweisungen und vieles mehr erstellt. Darüber hinaus schulen Experten Ihr Personal nicht nur im Bereich Arbeitsschutz, sondern auch im Brandschutz, bilden Staplerfahrer und Kranfahrer aus, prüfen die ortsveränderlichen Elektrogeräte und begutachten Leitern und Tritte.

Durch diese Maßnahmen befinden Sie sich als Arbeitgeber im rechtssicheren Bereich, da Sie Ihrer Fürsorgepflicht nachkommen und dadurch bei einem Arbeitsunfall oder einer arbeitsbedingten Erkrankung abgesichert sind. Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter Ihr höchstes Gut sind und ein Ausfalltag wegen eines Arbeitsunfalls oder einer arbeitsbedingten Erkrankung bares Geld kostet. Weniger Ausfalltage senken die Kosten hingegen erheblich und vermindern Personalengpässe.

Deshalb ist unser Fazit: „Augen auf und nicht am falschen Ende sparen“.

Ihr tecorio-Team

 

P.S.: Vielen Dank an Florian Strauss – seinen O-Ton geben wir gerne an Sie weiter: „Wir kümmern uns darum, dass Sie einen effizienten und nachhaltigen Arbeitsschutz im Unternehmen platzieren und entsprechend von gesunden Mitarbeitern profitieren!“.

Das könnte Sie auch interessieren